Meine Story

Manuela, 40, Pleinfeld

Seit 2011 bin ich als Dampferin unterwegs. Das war, abgesehen von meinen Kindern, das Beste was mir passierte. Die Vielfalt war 2011 zwar noch nicht so wie heute aber ich konnte sofort die verhassten Zigaretten wegwerfen. Bereits nach einem Tag dampfen hatte ich kein verlangen nach der Tabakzigarette. Im Gegenteil. Ich versuchte, weil der Akku meiner Dampfe leer war, eine Zigarette. Das war ekelig! Ich schmeckte verbranntes und das war geschmacklich richtig übel. Eine zweite Dampfe musste also her. Bereits nach wenigen Tagen verbesserte bzw. erhöhte sich mein Lungenvolumen. Die Kondition stieg. Sinnesorgane verfeinerten sich. Ich wurde empfindlicher Gerüchen gegenüber und der Geschmackssinn verbesserte sich erheblich. Damals angefangen mit 12mg Nikotin bin ich heute, nach 5 Jahren, bei 3mg angekommen. Dampfen ist NICHT Gesund ABER im direkten Vergleich zum herkömmlichen rauchen ist es wesentlich ungefährlicher! Auch für die Umgebung. Passivdampf birgt KEIN Risiko für Mensch und Tier in der Nähe.

Antworten