Meine Story

Florian, 36 Esslingen

Ich habe über 16 Jahre mehr als eine Schachtel Zigaretten am Tag verschlungen. Die letzten Jahre habe ich mit allen möglichen Mitteln versucht, aufzuhören. Leider hat kein Pflaster, Nikotinspray oder das Lesen des berühmten „Endlich Nichtraucher“ Buchs etwas gebracht. Spätestens nach kurzer Zeit wurde ich rückfällig und griff wieder zu Zigaretten. Meine erste eZigarette war von der Technik her noch nicht ausgereift genug, hat mein Rauchverhalten aber bereits drastisch reduziert. Nach mehreren Versuchen mit diversen anderen Geräten mit aktuellerer Technik und mehr Leistung bin ich dann irgendwie von ganz alleine von herkömmlichen Zigaretten weggekommen. Ich fühle mich, seit ich nun komplett vor ca. 2 Jahren mit Tabak aufgehört habe, körperlich besser, bin fitter, weniger krank und meine Umwelt freut sich über keinen unangenehmen Zigarettengestank. Mittlerweile bin ich sogar soweit, dass wenn ich meine Dampfe mal zuhause liegen lasse, mich das in keinster Weise stört. Wie ich früher als erstes zur nächsten Tankstelle bin, wenn ich keine Zigaretten hatte, so wundert es mich heute, dass ich sogar mal ohne das Gerät auskomme.

Antworten