Meine Story

Christoph, 41 Hamburg

Ich habe die E-Zigarette durch meinen Beruf kennengelernt: ich arbeite in der politischen Kommunikation bei einem Zigarettenhersteller. Ich habe mich also in die politischen Diskussionen um E-Zigaretten eingemischt, bevor ich Nutzer geworden bin. Bis zum Sommer vor zwei Jahren habe ich jeden Tag 3 Schachteln Zigaretten geraucht und eher zufällig angefangen, E-Zigarette zu dampfen. Bis dahin hatte ich mich übers Rauchen definiert – Zigaretten waren mein Style bzw. Habitus. Zu meiner Verblüffung habe ich sofort erheblich weniger „richtige“ Zigaretten geraucht. Und diesen Sommer war dann ganz Schluß mit dem Rauchen. Einfach so. Mir gehts besser: kein Husten mehr, erheblich mehr Geruchs- und Geschmackssinn, keine sorgenvolle Blicke meiner Familie auf die ewigen Zigarette zwischen meinen Fingern mehr. Gestartet bin ich übrigens mit einem Virginia Tobacco Liquid. Inzwischen gern auch Apfel oder Zitrone. Und im Urlaub nicht mehr die Frage: „Wo bekomme ich meine Marke her?“ sondern: „Wo kann ich denn meine E-Zigarette aufladen?“

Antworten